Ausgehen in Graz – Reisebericht Teil 2

Diesen Nachmittag hab ich also am Grazer Schloßberg und am Karmeliterplatz verbracht. Nach dem Besuch der Buddha Bar stellte sich ein stetignsteigendes Hungergefühl ein, und da mir die legendären Steaks des rockigen Clocktower Restaurants zu weit außerhalb gelgen sind bleibt mir nur die Wahl zwischen Eckstein und aiola city, doch plötzlich, wie der Zufall so spielt bleibe ich auf dem Weg zu diesen 2 Lokalen, die sich beide am Mehlplatz befinden, in der bindergasse 1 stehen. Denn hier befindet sich ein erst kürzlich eröffneter Himmelm für Steakliebhaber, die Steakboutique. Die Atmosphäre ist mir persönlich fast schon zu vornehm, ob ihrs glaubt oder nicht, doch die Steaks sind von erlesenster Güte. Natürlich bestell ich mir mein Steak rare, auch bekannt als “von der Flamme geküsst” und ich bin begeistert. Da die Steakboutique aber zeitig schließt begeb ich mich erst recht ins aiola city um mir noch ein feines Dessert zu gönnen. Da man im aiola city nicht nur fein Essen kann, sondern fast noch besser Feiern, begeb ich mich dann in den Barbereich um mir einen starken Drink zu genehmigen.

Murinsel-Graz-Nacht

Wie Erwartet lerne ich sehr rasch eine umwerfende Blondine kennen, und nachdem sie nicht nur bildhübsch ist, sondern auch in extremer Partystimmung ziehen wir weit nach Mitternacht in Richtung Univiertel. Am Weg dorthin fällt mir ein kleiner Kiosk auf der sich in der Nähe des Burgtors, einem Überbleibsel der alten Stadtmauer, befindet. Die Hütte ist getreten voll und ca. 100 Leute fiern auf engstem Raum total ab. Meine Begleiterin erklärt mir dass das Lokal Kombüse heißt und sich aus einem Würstelstand mit Musikbegleitung zu einem fixen Treffpunkt aller Nachtschwärmer inkl. Dj Line und Live Konzerten entwickelt hat. Wir halten uns hier zwei drei Tänze lang auf und steuern dann unsere letzte Station des Abends an, das Three Monkeys, von Insindern Drei Affen genannt. Jeden Tag der Woche kann man hier, allerdings erst nach Mitternacht, genügend feierwütige Partypeople finden. Von jungen Studentinnen bis zu jung gebliebenen Managerinnen ist hier alles zu finden und, natürlich noch wichtiger, auch kennenzulernen. Stimmung und Crowd sind umwerfend und so wird noch rasch eine Flasche Vodka geleert. Da sich die Drei Affen im Tiefparterre eines typischen Grazer Altbaus befinden, ist von uns unbemerkt bereits die Sonne aufgegangen, und als wir ins Freie treten bleibt als einzige Rettung der Griff zur Sonnenbrille. Vereinzelt erscheinen auch aus den anderen Lokalen noch einige Nachtschwärmer und so sichere ich uns rasch ein Taxi um dem drohenden Fußmarsch zu entkommen und so beim Frühstücksbuffet im Hotel einen zumindest mäßig guten Eindruck zu hinterlassen.


Gib ein Kommentar ab